Pilzlehrwanderung mit Herrn Krantz

Pilze_edited.jpg

Kuhmaul, Erdschieber, Lilalackpilz und Co

 

„Es gibt gar keine Pilze“, bedauerte uns ein Ehepaar,

die enttäuscht den Wald verließen, während wir - 15 LandFrauen und

2 männliche Gäste – uns gerade versammelten, um mit Herrn Krantz,

dem Pilzexperten aus Clenze genau diese zu suchen und zu finden.

So dauerte es auch keine Minute und ein Exemplar der Herbstlorchel

entlockte allen viele Aaaaaahhhs und Ooooohs.

Es folgte ein Monsterexemplar des Ockertrichterlings sowie viele

Kuhmäuler, so zart wie eben Kuhmäuler.

 

Pilze werden nicht mehr den Pflanzen zugerechnet, da sie keine

Photosynthese betreiben, erklärte uns Herr Krantz. Sie ernähren sich

durch die Aufnahme organischer Substanzen, die sie in gelöster Form

aus der Umgebung aufnehmen. Nach heutiger Kenntnis sind die Pilze

näher mit den Tieren als mit den Pflanzen verwandt und gelten jetzt als

eigenes Reich. Durch ihre Unmengen von Sporen sind sie allgegenwärtig.

Was wir als Pilze bezeichnen, sind die Fruchtkörper.

 

Zusammen mit den Bakterien bauen Pilze beispielsweise organische Stoffe ab, informierte uns Herr Krantz. Dabei führen sie Stickstoffverbindungen und andere Stoffe in den Boden zurück, die dadurch Pflanzen und Tieren erneut zur Verfügung stehen. Diese Recycling-Aufgabe macht Pilze aus ökologischer Sicht zu den Ernährern des Waldes.

Die meisten unserer Bäume leben mit Pilzen in Symbiose. Sie sammeln Nährstoffe und leiten diese zusammen mit Wasser den Pflanzen zu. Im Gegenzug erhält der Pilz z.B. Zucker, Eiweiße und Vitamine, z.B. findet man den Lärchenröhrling … na wo wohl? Genau: unter einer Lärche!

Unsere Funde:

Herbstlorchel                              veilchenroter Ritterling

Ockertrichterling                          Fliegenpilz

Perlpilz                                      Birkenporling

weiß-stielige Stockschwämmchen    Boviste (Flaschenbovist, Kartoffelbovist)

kahler Krempling                         Knollenblätterpilze (weißer, gelber, grüner)      

Scheidenstreifling                        Schmetterlingsporling

Satanspilz                                 Gallenröhrling

Ziegenlippe                               Fichtenzapfenhelmling

falsche Pfifferlinge                       Schnecklinge

Erdschieber                               Lärchenröhrling

Parasolpilz                                lila Lackpilz

fuchsiger Lackpilz                       Marone

Steinpilz                                   Rotfußröhrling

Pfefferröhrling                            Birkenpilz

nebelgrauer Trichterling               Hexenröhrling

Täublinge                                 Haarschleierling

Kuhmaul                                  klebriger Hörnling

möhrenfarbiger Milchling            blutblättriger Hautkopf (zum Wolle färben)

Spargelpilz oder Schopftintling (schmeckt wie Spargel, wenn er jung ist)

rauchblättriger Schwefelkopf        Hohlfußröhrling

 

Ach, stimmt ja: Es gibt ja gar keine Pilze!

 

(AS und MH)                                                                                                                         (13/10/2021)

Waldexkursion mit dem Förster Christian Stadtländer

Grillen auf dem Kirchberg.jpeg

„War hier auch schon mal der Wolf?“

 

Diese Frage stellte der fünfjährige Enkel einer Teilnehmerin und war dabei ganz mutig direkt auf den Referenten zugegangen. Um ihn herum warteten 27 interessierte LandFrauen (incl. Gäste) und fünf weitere Kinder gespannt auf die Antwort des Försters: „Ja, meine Familie und ich haben hier schon im letzten schneereichen Winter zwei Wölfe gesehen. Es handelt sich vermutlich um ein Wolfspaar vom Truppenübungsplatz in Deutsch Evern, was keine Jungen bekommen kann.“ Während der zweistündigen Waldexkursion begegneten die LandFrauen aber zum Glück keinem Wolf. Stattdessen sahen wir im Junkernhofer Forst ein paar Besonderheiten, wie eine „verzwieselte“ Fichte mit drei Stämmen und eine Buche, deren Stamm aufgrund einer gestörten Zellteilung (Baumkrebs) unterbrochen ist. Bei einer kleinen Fläche mit jungen Weißtannen blieben wir stehen und erfuhren, dass neben diesen auch Eichen, Speierlinge, Baumhasel und Esskastanien die zukünftigen Baumarten sind, die mit den sich abzeichnenden Klimaveränderungen besser fertig werden können. Christian Stadtländer erläuterte uns auch die Veränderungen in der heimischen Wald- und Forstwirtschaft: Früher gab es Waldarbeiter – Bohr und Schröder – und die „Kulturfrauen“, heute wird mit externen Unternehmen zusammengearbeitet. Wo früher Kahlschläge an der Tagesordnung waren, wird nun darauf geachtet, dass sich der Wald durch unterschiedliche Naturverjüngung selbst erneuert. Diese Art der Waldbewirtschaftung verfolgt der Förster bereits seit mehr als 20 Jahren auf der stetig gewachsenen Waldfläche von nunmehr ca. 1000 ha, die der Ritterschaft des Fürstentums Lüneburg gehören. Neben dem Junkernhofer Forst gehören auch Waldflächen u.a. bei Dahlem, Harmstorf und Tosterglope dazu. „Da ich auch noch andere Forstbetriebe mitbetreue, sitze ich dementsprechend viel im Auto. Ich freue mich also immer, wenn ich die Zeit und Gelegenheit habe, auch mal zu Fuß im Wald unterwegs zu sein“, berichtete Christian Stadtländer uns von seinem Arbeitsalltag.

Zum Abschluss freuten sich die LandFrauen, dass der Förster sich ebenfalls die Zeit nahm und sich zum gemeinsamen Grillieren auf dem Kirchberg einladen ließ.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Christian Stadtländer für die interessante Führung sowie bei Barbara und Kalle Burmester und Eva Schindler für die tatkräftige Unterstützung bei der Organisation und Durchführung dieser gelungenen Veranstaltung. (MH)

 

                                                                                                                                  (23/09/2021)

Landfrauen auf Fahrrad-Exkursion nach Bleckede

Dame mit Hut.jpeg

Am Freitag, 3.September starteten 21 Landfrauen auf Selbsttretern und E-Bikes von Thomasburg über Süttorf, durch Feld und Wald nach Garze. Am Wegesrand beeindruckten regenverwöhnte Parasolpilze, wahre Prachtexemplare.
Unser erstes Ziel war die Handwebmeisterin Anne Andersson mit ihrer farbenfrohen Handweberei. An alten Webstühlen demonstrierte sie uns engagiert und fröhlich ihr Handwerk, das sie seit Berufsbeginn an konsequent verfeinert und weiterentwickelt hat. Wunderschöne Gebrauchstextilien kann frau bei ihr bekommen. www.elblinnen.de
Die Leidenschaft des Herrn des Hauses, Dr. Olaf Andersson sind Apfel-und Birnbäume. Vor einem kleinen Birnbaum mit 8! aufgepfropften Sorten, z.B. mit wohlklingenden Namen wie Nordhäuser Winterforelle erzählte uns der bekannte Pomologe, von seinen besonderen Entdeckungen und Erlebnissen und vermittelte die Erkenntnis, dass ein Apfel nur schmeckt, wenn man/frau zum richtigen Zeitpunkt reinbeißt.
Direkt in der Nachbarschaft liegt der Hof Steinberg der Familie Burmester. Die Direktvermarktung ihrer vielfältigen regionalen Produkte findet in einem zauberhaften, 40 qm großen SB-Hofladen statt. Eine Besonderheit ist die neuartige Selbstbedienungskasse, die den Kunden eine bequeme Bezahlung bar oder mit Karte ermöglicht. Henrik Burmester zeigte und erklärte uns das moderne Hühnermobil. 650 Hühner haben hier einen großen Auslauf und eine voll ausgestattete Wohnanlage mit „hauseigener Solaranlage“ auf dem Dach. Die Hühner bedanken sich mit fleißigem Eierlegen. www.hofsteinberg.de

Vor der Rückfahrt der insgesamt ca. 30 km langen Strecke stärkten wir uns bei Herrn Harbsmeier im Bleckeder Moor mit Kaffee und Kuchen in seinem wunderschönen Garten. Zu bewundern waren dort Gotlandschafe, die aber sofort den Rückzug antreten, wenn sie einen Menschen mit Hut erblicken.
Natürlich hatten wir wieder einmal allerschönstes Ausflugswetter! (AS)

                                                                                                                                                                    (23/09/2021)
 

20 Landfrauen entdecken Thomasburger Gärten

Garten von Uwe und Uta Kalauch.jpg

Sonntag, 25.Juli 2021, schwülwarm, wir wollen in 6 Gärten der Gemeinde schauen.

Was erfreut die Gärtnerin, wenn die Frühlingsblüte vorbei ist?

Um 14Uhr war Start mit dem Fahrrad vom Kirchberg aus und gut 4 Stunden später waren wir angefüllt mit Bildern, Eindrücken und Ideen, die wir staunend aus den Gärten mitgenommen haben:

Gärten voll farbenfroher Stauden, Gemüse und Blumen liebevoll vermischt, Kanten aus Glücksklee, Inseln mit Erinnerungen, blühende Kletterwände, grüne Gestaltung von Gartenräumen bereichert mit Kunst aus der Region, Blühwiesen, Park mit Baumriesen und verschlungenen Wegen, Sandstrand und Sumpfkante, magische Kreise, neu angelegt und/oder Jahrzehnte gewachsen, Flachland und Steilhänge …..

Waren das wirklich nur 6 Gärten? In unseren Thomasburger Gemeinden? (AS)

 

Ein paar Gartenweisheiten von klugen Menschen:

 

Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.

 

Man muss nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen, solange man einen Garten hat.

 

Gärten sind wirksame Batterien, an denen wir uns aufladen können.

 

Es wächst mehr im Garten, als man gesät hat.

 

Willst Du einen Tag glücklich sein, betrinke Dich;

willst Du ein Jahr glücklich sein, heirate;

willst Du aber ein Leben lang glücklich sein, werde Gärtner.

 

Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden.

                                                                                                                                  (25/07/2021)

PastedGraphic-1.tiff

Kanutour am 20. Juni 2021
zwischen Medingen
und Wichmannsburg

13 Landfrauen wagten sich nach einem kräftigen Gewitter am Morgen in Dreier- und Zweierkanus auf die in der Sonne leuchtende Ilmenau, viele zum ersten Mal in ihrem Leben.

Während der theoretischen Einweisung kam so mancher der Gedanke „wäre ich doch bloß zu Hause geblieben“. Dieser wiederholte sich 5 Minuten nach dem adrenalin-gesättigten Einstieg und Start, denn da lag eine mächtige Eiche quer über der verträumten Ilmenau und verhinderte die Weiterfahrt.

Das Anlanden (manche erst einmal mitten im Baum), das Heraus- und Hochziehen der Boote (das Ufer war steil) und danach das Zu-Wasser-Lassen (auch steil) und wieder-Einsteigen entpuppten sich als eine wahrhaft teambildende Maßnahme, die wir trotz künstlicher Hüften und kaputter Knie geradezu heldinnenhaft meisterten. Wir sind einfach unschlagbar.

Belohnt wurden wir dann mit einer märchenhaften Welt: im leise dahin strömendem Wasser wiegten sich mit „langen Fingern“ die unterschiedlichsten Wasserpflanzen. Am Ufer blühten Baldrian, Iris, die Wasserverwandtschaft von Vergissmeinnicht, Hahnenfuß, Nachtschattengewächse usw. Manche Wasserbewohner (Reiher und ein Schwan) waren nicht so begeistert von der Aktivität der LandFrauen, während einzelne Exemplare der blauen Libellenschwärme auch mal ein Stück im Boot mitfuhren.

Wenn mal nicht erzählt, gelacht und gekreischt wurde, glitten die Boote mucksmäuschenstill dahin. Doch ungeübt wie wir waren, landeten wir immer wieder mit Gelächter in den überhängenden Zweigen der Uferbäume, kamen dem linken Ufer zu nahe, obwohl wir doch alle nach rechts wollten, zogen die Köpfe (fast immer) rechtzeitig ein, tauchten unter sparrigen Ästen durch und verloren weder Brillen noch Kopfbedeckungen, weder Paddel noch Schuhe.

Gelandet in Wichmannsburg meisterten wir fast :-) alle trocken den Ausstieg und stärkten uns mit unserem angelieferten Picknick gekrönt vom LandFrauen-Eierlikör.

Nach dem Motto „Wenn´s-am-Schönsten-ist-mach-Schluss“ ließen wir uns wieder einsammeln und beendeten diese Unternehmung, erfüllt von wunderschönen Eindrücken, Begegnungen und dem stolzen Gefühl: Frauen können, was sie wollen. (AS)

                                                                                                                                  (20/06/2021)

Mondscheinwanderung
ohne Mond oder?

 

Am 26. Mai um 19 Uhr trafen sich 24 ¼ Landfrauen in Bavendorf um den Supermond des Jahres zu suchen. Nach einem Tag mit vielen nasskalten Schauern erstrahlte pünktlich zum Start der Mondwanderung die Sonne mit frühlingshellen wärmenden Strahlen.

Zur Begrüßung las Martina Harbsmeier den Zeitungsartikel des Jahres 2011 vor, der von der damaligen Mondwanderung berichtete. Etliche der anwesenden Landfrauen waren damals dabei.

Los ging es auf geteerten Wirtschaftswegen, durch Matsch am Feldrand, über die Gleise, durch etliche Pfützen,

in die die Jüngste freudig hineinsprang. Alle hatten sich sooooo viel zu erzählen, die Landschaft lag traumhaft schön vor unseren Augen, Frühlingsblumen in allen Farben schmückten den Wegesrand.

Nachdem das schöne Bohndorf durchquert war, gab es nach einem kurzen Schauer einen geradezu mystischen Regenbogen vor einem leuchtenden Himmel und das erste Mondgedicht, vorgetragen von Adelheid Schindler. Viele kannten es aus Kinderzeiten: Dunkel war´s, der Mond schien helle …..“.

Weitere Mondgedichte wurden vorgetragen, dann zog sich die Sonne zurück und der Himmel zu.

Nach ungefähr haargenau 5 bis 11 km :-) und 3 Stunden waren alle zurück am Ausgangspunkt.

Es wurde 21:39Uhr, der Zeitpunkt des Super-Blumen-Mondaufgangs, größer und heller als sonst, weil er von der Erde nur 357462km entfernt war, sollte er sein. Doch trotz der kompletten Strophen des Liedes „Der Mond ist aufgegangen“ zeigte sich dieser nicht.

Eine kleine Gruppe ging noch einmal zu den Bahngleisen und wartete und wartete. Na gut, dann nicht! Fast wieder in Bavendorf, drehte sich Rita um und …. da stand er am Himmel und strahlte!(AS)

                                                                                                                                  (26/05/2021)

DSCF0918.JPG

Ostern bei den Landfrauen Thomasburg

tempFileForShare_20210405-175431.jpg

Auch bei uns hoppelte Ostern nicht spurlos vorbei. Bei jedem Mitglied hing ein Ostergruß an der Türklinke mit einem selbst gebastelten Präsent und dem "Erwartungsfrohen Sommerprogramm".

Dieses steht unter dem Motto "Buten und dichtbi" und wird je nach den gegebenen Möglichkeiten konkretisiert.

Auch wenn wir uns seit geraumer Zeit nur vereinzelt sehen, bleibt die Vorfreude auf zukünftige gemeinsame Unternehmungen.

                      (05/04/2021)

Erstes%20Online%20Meeting%20im%20Februar

Erstes Online Meeting der Landfrauen Thomasburg

Mutmacher

Am Mittwoch, den 03.02.2021 gab es beim Vorstand der Thomasburger Landfrauen eine digitale Premiere. Die erste Sitzung im Jahr fand dieses Mal online unter Berücksichtigung aller Corona Vorgaben statt. Diesen Umstand haben Sie dem 17jährigen Sohn Linus der Ortsvertreterin Hilke Schachtschneider zu verdanken. Linus besucht zurzeit die 12. Klasse des Bernhard Riemann Gymnasiums in Scharnebeck und befindet sich wie viele andere Schülerinnen und Schüler auch im Homeschooling. Da er aktuell alle seine Hobbys nicht verfolgen kann, sucht er sich regelmäßig alternative Projekte, an denen er arbeiten kann, um die freie Zeit zuhause sinnvoll nutzen zu können. Wie es der Zufall ergab, beschäftigte er sich gerade mit dem Aufbau einer privaten Cloud im Internet. Als er dann durch seine Mutter erfuhr, dass Martina Harbsmeier und Adelheid Schindler vom Vorstand der Thomasburger Landfrauen nach einer Möglichkeit suchten, um eine Vorstandssitzung online abhalten zu können, sah er das sofort als neue Herausforderung, hierfür eine Lösung zu finden. Ihm war es dabei wichtig, dass dem Verein keine weiteren Kosten entstehen, das Online Treffen allen Sicherheitsanforderungen entspricht, es keine zeitlichen Begrenzungen für die Sitzung geben sollte und die Einwahl so einfach wie möglich gestaltet wird. Somit sollte jedes der 12 Vorstandsmitglieder mit den vorhandenen technischen Geräten wie einem Computer, einem Laptop oder sogar mit dem Handy ohne die Installation einer kostenpflichtigen Software die Möglichkeit haben, an der geplanten Videokonferenz teilnehmen zu können. Er beschäftigte sich einige Abende mit dieser Thematik, recherchierte im Internet über Möglichkeiten und stellte den Thomasburger LandFrauen schlussendlich eine Möglichkeit zur Verfügung, die geplante Sitzung abhalten zu können. Da nicht jeder der 12 Vorstandmitglieder täglich mit der Teilnahme an einer Videokonferenz vertraut ist, verfasste er noch eine gut verständliche Anleitung und stellt diese zur Verfügung. Am 28.01.2021 fand daraufhin der erste Online-Test mit den zwei Vorsitzenden Martina Harbsmeier und Adelheid Schindler statt, die nach anfänglichen technischen Problemen, die sich jedoch schnell lösen ließen, restlos begeistert waren, sich per Videokonferenz austauschen zu können.

Der Vorstand der Thomasburger LandFrauen hat sich nun am 03.02. online zum ersten Mal seit vielen Monaten wieder gesehen und gesprochen. Alle Teilnehmerinnen haben den Abend genutzt, um berichten zu können, wie es Ihnen aktuell in dieser Corona Situation ergeht und wie sie die Zeit meistern.

Dabei hat der Vorstand aber auch seine 115 Mitglieder nicht vergessen, die gespannt darauf warten sich irgendwann wieder einmal treffen zu können, um sich auszutauschen und gemeinsam etwas erleben und erfahren zu können. Es wurden viele schöne Ideen für Veranstaltungen gesammelt, die man auch im Freien absolvieren kann, falls es die Fallzahlen im Laufe dieses Jahres irgendwann einmal hergeben sollten. Die nächste digitale Vorstandssitzung ist bereits in 3 Wochen geplant und dann geht es in die konkrete Jahresplanung. Die Thomasburger Landfrauen dürfen gespannt sein.

                                                                                                             (Hilke Schachtschneider)

(v.r.) Lydia Steinhauer (damals 1. Vorsitzende), Martina Harbsmeier und Adelheid Schindler

vor dem ehemaligen Pensionshaus Peters   Foto:C.Steinhauer

Überraschungstüte mit Inhalt

Überraschungstüten zum 50-jährigen Bestehen des LandFrauenvereins Thomasburg

Jubil%C3%A4umst%C3%BCten_edited.jpg
DSCF0403_edited.jpg

"Diese Überraschung ist euch wirklich sehr gelungen", freut sich Annegret Mews, LandFrau im Ortsverein Thomasburg, anlässlich des 50. Geburtstags ihres Vereins am 5. November 2020.

Damals (1970) hatten 41 Frauen den Verein im ehemaligen Gast- und Pensionshof Peters gegründet.

Heute hat der Verein 115 Mitglieder und ist eine feste  Institutionin der Gemeinde.

Annegret Mews: "Viel lieber hätten wir natürlich eine schöne Feier in geselliger Runde gehabt,

aber in Zeiten von Corona ist es ja leider nun mal nicht möglich."

Deshalb entwickelte der Vorstand der LandFrauen Thomasburg unter der Leitung von Adelheid Schindler und

Martina Harbsmeier eine "kontaktlose" Alternative, aber mit einer besonderen persönlichen Note für die Mitglieder.

Dazu wurden bereits Ende Oktober 115 Überraschungstüten gepackt,

die jeweils mit einer Piccolo-Flasche, einer Kerze, selbstgebackenen Käsekeksen, Wunderkerzen und einem Jubiläumsbrief gefüllt waren und bei allen Mitgliedern persönlich vor die Tür gestellt wurden.

In Thomasburg beispielsweise übernahmen Hilke Schachtschneider und Sabine Miske( beide Ortsvertreterinnen)

diese Aufgabe.

Die jeweiligen Empfängerinnen öffneten die Überraschungstüten einzeln für sich,

aber erst am Gründungsdatum um 19 Uhr.

"So hatten wir alle die Möglichkeit, zu diesem einen Zeitpunkt miteinander verbunden zu sein und

in Gedanken im Kerzenschein gemeinsam bei Sekt und Käsegebäck besinnlich unser Jubiläum begehen zu können", sagte Martina Harbsmeier.

Eine Aktion, die bei den Mitgliedern großen Anklang fand und bewiesen hat, dass es trotz Corona Mittel und Wege gibt, ein besonderes LandFrauen-Jubiläum auf kreative Art und Weise zu begehen.                              (05/11/2020)

Weiden-Workshop in Tosterglope 

Weidenkurs

Unter Anleitung der Bildhauerin Kerstin Diedenhofen entstehen kunstvolle Weidenobjekte

„Ich habe unseren „historischen“ Weiden-Workshop in bester Erinnerung“, bedankt sich die Bildhauerin Kerstin Diedenhofen im Nachgang per E-Mail. „Der erste und erstmal auch der letzte Kurs in Tosterglope, seitdem das Corona-Virus das öffentliche Leben allerorts eingeschränkt hat.“

Auch wir Teilnehmerinnen sind überaus dankbar für diesen Workshop mit den Weidenruten unter der fachlich kompetenten Anleitung der Bildhauerin Kerstin Diedenhofen mit praktischen Tipps und behutsamem „Verbessern“, wenn das ursprünglich geplante Weiden-Herz in eine ganz andere Form abzudriften drohte. J

Wir freuen uns schon auf das Frühjahr 2021, wenn wieder Weidenruten geschnitten werden für Kugeln, Herzen, Staudenhalter u.v.m.                            (14/03/2020)

Filmabend zum Rosenmontag

IMG_3869.jpg

„Ich sehe mich nicht als Opfer und auch nicht als Täter. Ich habe mich mit der DDR eingelassen. - mit wem sonst?“ - und ich habe ausgeteilt. Und ich habe gelernt. Deswegen bin ich auf der Welt.“

 

Mit diesen Worten reagierte Gerhard Gundermann, als 1995 offiziell bekannt wurde, dass er unter dem Decknamen Grigori jahrzehntelang für das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet hatte.

Diese Worte scheinen ihn widerzuspiegeln. Den Liedermacher und Rockmusiker, der trotz seines Erfolges, weiter als „Baggerfahrer“ im Lausitzer Braunkohletagebau arbeitet - weil er nicht von der Kunst, sondern von „echter Arbeit“ leben möchte.

 

Ein Mann, der sich einmischt, wenn er es für wichtig hält. Der sagt, was er denkt in einer Welt, in der selber denken nicht gefragt ist und der keine Angst hat anzuecken.

 

Auch wenn der Film „Gundermann“, trotz seines politischen Themas, nicht den Anspruch der Aufarbeitung erfüllen kann, so ist er, getragen von seiner Musik, eine Liebeserklärung an einen ungewöhnlichen Künstler und Menschen. Und er zeigt uns einmal mehr, dass sich die Welt nicht nur in Schwarz und Weiß einteilen lässt.

 

Ein Hoch auf die Graustufen dazwischen!

"Wenn die Plastiktüte wieder auf dem Teller landet..."

Vortrag von Ökothrophologin Karin Reinking über Mikroplastik im Essen und in der Umwelt.

Mikroplastik1

Referentin Karin Reinking (mitte) und unsere "Doppelspitze" Adelheid Schindler (links) und Martina Harbsmeier (rechts).

Mikroplastik - „Ich kann es schon nicht mehr hören!“

...war die sicherlich durchaus verständliche Reaktion einer MitLandFrau im Vorfeld.

Und doch wird es uns kaum gelingen, die Bilder unserer „Plastikmeere“ wieder aus dem Kopf zu verbannen oder die Tatsache zu verdrängen, dass Plastik überall in unserem Leben zu finden und in jederlei Hinsicht „in aller Munde“ ist!

„Jeder von uns nimmt Plastik in der Größenordnung einer Kreditkarte pro Woche zu sich“, erklärte unsere Referentin

Frau Karin Reinking, von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, gleich zu Beginn ihres Vortrages.

Diese Aussage schockiert, auch wenn die gesundheitlichen Risken noch nicht bekannt sind, ebenso wie z. B. die Vorstellung, dass jede Plastikflasche, aus der wir getrunken oder Shampoo entnommen haben, 450 Jahre braucht, um sich zu zersetzen.

Es bleibt also ein Thema, welches uns weiter beschäftigen wird und muss.

Aber auch eines, bei dem jede kleine Veränderung im Alltag, das Weglassen der Einkaufstüte, Gemüseverpackungen etc. mehr wert ist als jeder erhobene Zeigefinger.

 

„Anpacken statt einpacken“ mit diesen Worten endete der Vortrag und deutet indirekt auf ein anderes Problem unserer Zeit hin, wir müssen viel weniger reden und viel mehr handeln!!!

Landfrauen starten mit neuem Vorstand durch

Jahreshauptversammlung mit Wahlen in Wendhausen

Vorstand_ohne.jpg

Der neue Vorstand (von links): Sabine Schmidt, Bezirksleiterin Bettina Brenning, Ursula Trebbin, Gotlind Mieschel, Annette Schulz, Adelheid Schindler, Brigitte Klobukowski, Karin Stoll, Martina Harbsmeier, Alexandra Nienau, Hilke Schachtschneider, Rita Lindner und Sabine Miske.

„Ich reiße den Altersdurchschnitt jetzt nicht gerade nach unten, aber ich bin eine überzeugte Landfrau und will mich engagieren.“ Mit diesen Worten kandidierte Adelheid Schindler für den Posten der neuen Ko-Vorsitzenden der Landfrauen Thomasburg neben Martina Harbsmeier und wurde auch prompt einstimmig gewählt. Sie ist eines von fünf neuen Mitgliedern im Vorstand, der sich insgesamt wieder verjüngt hat.

Neue Schriftführerin ist Gotlind Mieschel, ihre Stellvertreterin ist Rita Lindner. Bei den Ortsvertreterinnen ergaben sich ebenfalls zwei Neuerungen: Hilke Schachtschneider übernimmt künftig Thomasburg Siedlung, Sabine Miske betreut die Mitglieder im Altdorf Thomasburg und Ursula Trebbin die in Bavendorf.

Das Jahr 2019 war für die Thomasburger Landfrauen ein großer Schritt auf dem Weg zum Generationswechsel. „Wir haben die neue Homepage auf den Weg gebracht“, erinnerte Martina Harbsmeier bei ihrem Jahresbericht. „Das war schon ein irres Projekt.“ Mit sichtbaren Folgen: Gleich 14 neue Mitglieder traten in den Verein ein und ein Mann. Für ihn musste erst einmal die neue Position des Fördermitgliedes geschaffen werden.

„Wir sind moderner und aufgeschlossener geworden“, so Martina Harbsmeier. „Haben aber gleichzeitig die lieb gewonnenen Traditionen beibehalten.“ Ein Spagat, der sich auch in den Veranstaltungen widerspiegelte. „Wir hatten Betriebsbesichtigungen und Ausflüge aber auch so ungewöhnliche Vortragsthemen wie Rechtsextremismus, Mikroplastik oder Strategien der Werbung.“

Das wollen die Thomasburger auch in diesem Jahr fortsetzen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen dieses Jahres steht jedoch der 50. Geburtstag, den die Landfrauen im Juni ganz groß feiern wollen. „Das muss der Knaller werden“, sagte Martina Harbsmeier. „Da packen alle mit an, damit es zu einem unvergesslichen Fest wird.“

Eine andere Aufgabe wirft ihre Schatten aber bereits voraus: „Demokratie braucht Dich“ heißt die aktuelle Drei-Jahreskampagne des Niedersächsischen Landfrauenverbandes. Es ist die Botschaft, dass Landfrauen in die Politik gehen sollen. „Wir müssen klarmachen, dass wir mehr können als nur Kuchen zu backen“, betonte die neue Bezirksvertreterin Bettina Brenning, die die Wahlleitung an diesem Abend übernommen hatte. „Wir sollten das Profil der Landfrauen schärfen und uns politisch engagieren.“ Das ist eine Idee, die auch schon Friederike von Natzmer beim Neujahrsempfang der Landfrauen Thomasburg angeregt hatte.

Harbsmeier der Abschied von ihrer Ko-Vorsitzenden Dr. Gabriela Köhn, die aus persönlichen Gründen nicht wieder kandidierte. „Vor vier Jahren haben wir begonnen, dem Landfrauenverein Thomasburg ein neues Gesicht zu geben“, erinnerte Martina Harbsmeier die Zuhörer. Sie dankte Gabriela Köhn für die vielseitige Arbeit und die Ideen, die sie miteingebracht hat.

Gabi.jpg

„In dieser Zeit hat der Vorstand seine Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich vorangetrieben“, sagte Martina Harbsmeier. „Darauf können und dürfen wir„Darauf können und dürfen wir auch stolz sein, aber Du hast Dich nicht ins Rampenlicht gestellt“, betonte Martina Harbsmeier. „Das finde ich persönlich hochanständig von Dir und verdient meinen vollen Respekt“, lobte die Vorsitzende ihre frühere Ko-Vorsitzende. „Du bist ja nicht weg, sondern weiterhin dabei“.                                                                                                                                 29.01.2020

Ehrungen für langes Vereinsengagement

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge mussten Martina Harbsmeier und Bettina Brenning altgediente Vorstandsmitglieder bei der Jahreshauptversammlung verabschieden und für ihr teilweise jahrzehntelanges Engagement ehren. Die silberne Ehrenbiene mit grünem Stein erhielten die Thomasburger Ortsvertreterin Dörte Hofses für 44 Jahren Vorstandsengagement sowie Schriftführerin Christa Stute für 25 Jahre Vorstandsarbeit. Die Bavendorfer Ortsvertreterin

Ingrid Andres bekam die Urkunde für langjähriges ehrenamtliches Engagement.

Besonders schwer fiel Martina

Ehrungen_ohne.jpg

Die Geehrten: Dörte Hofses (v. l.), Vorsitzende Martina Harbsmeier, Christa Stute, Monika Hill, Bezirlsöeiterin Bettina Brenning, Ingrid Andres und Dr. Gabriale Köhn.

Landfrauen dürfen auch frech sein

Neujahrsempfang in Bavendorf

Landfrauen dürfen frech und unbequem sein - das war auch schon ihre Gründerin Elisabet Boehm. Zumindest für ihre Zeit. „Sie hatte so verrückte Ideen wie die Direktvermarktung“, schmunzelte Dr. Friederike von Natzmer beim Neujahrsempfang der Landfrauen Thomasburg. Mit kantigen Zitaten und komprimiertem Wissen erinnerte die Expertin für Frauenbiografien an die Anfangsjahre der Landfrauen und forderte die Zuhörer auf, in die Fußstapfen der engagierten Gründerin zu treten. „Landfrauen waren schon immer unbequem“, sagte die Referentin. „Elisabet

Neujahrsempfang.jpg

Boehm nervte den ortsansässigen Pfarrer so lange, bis er ihre Ideen verbreitete und auch ihre Nachfolgerinnen haben sich immer wieder in einer Männergesellschaft behauptet.“

Für die heutige Zeit bedeute dies: „Gehen Sie in die Politik.“ In den Räten fehle die Kraft der Frauen auf dem Lande. „Wir müssen unsere Schwestern schubsen, damit sie diesen Schritt wagen und sie dabei unterstützen“, so Dr. Friederike von Natzmer und gab mit Gitta Connemann aus Leer in Ostfriesland auch gleich ein Beispiel dafür. Die gelernte Schuhverkäuferin schaffte es auch dank der Unterstützung der Landfrauen bis in den Bundestag. Dr. Friederike von Natzmer forderte die Frauen auf selbstbewusst zu sein: „Heute kann die Stadt vom Land lernen“, machte sie deutlich.

Selbstbewusst können die Landfrauen auch nach Ansicht von Bürgermeister Dieter Schröder sein. Er lobte die starke Gemeinschaft der Landfrauen und hob den besonderen Wert der Landfrauenbewegung Familien im ländlichen Raum hervor. „Sie sind eine feste Einheit und nicht nur in unserer Gemeinde.“ Er hielt das druckfrische Veranstaltungsprogramm hoch und erklärte: „Hierin stehen 18 Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen, was eine stolze Leistung ist.“

Auch der neue Vorsitzende des Thomasburger Sportvereines, Jonas Kalauch, lobte das Engagement der Landfrauen: „Euer Büfett ist immer einfach spitze, aber darauf darf man Euch nicht reduzieren, denn Ihr macht einen großen Bestandteil unseres Gemeinwesens aus.“

Letztendlich spiegelte sich das auch im Neujahrsempfang selbst wider, bei dem die bunt gemischte Gästeschar schnell miteinander ins Gespräch kam.

Referentin Dr. Friederike von Natzmer (v. l.), Martina Harbsmeier, Gabriela Köhn und Bürgermeister Dieter Schröder.

Man sieht es niemandem an...

"Das T­hema Rechtsradikalismus ist seit Jahren in

aller Munde. Dramatische Wahlerfolge rechts-
radikaler Parteien sowie Demonstrationen
rechtsradikaler Gruppen zeigen: „Es hat an
Aktualität leider immer noch nichts verloren“,

sagt Martina Harbsmeier, Vorsitzende der

LandFrauen Thomasburg. Grund genug für sie,

das Thema bei einem Vortragsabend näher zu

beleuchten. Mit überraschenden Ergebnissen.

„Es kamen fast 60 ZuhörerInnen und (fast) jede

von ihnen hatte etwas erlebt, das sie mitgebracht

hatte“, sagt Martina Harbsmeier. Sei esnun die

Gastwirtin, die ihren sich etwas zulange am Bierglas festhaltenden Gästen dabei zuhören musste, wie sie Stammtischparolen droschen, oder die Hausfrau, die bei einer Feier ähnliche Sprüche von ihren Nachbarn zu hören bekam.Referent des Abends war Achim Bröhenhorst, Mitarbeiter beim Landes-Demokratiezentrum Niedersachsen, der das Thema geschickt auf eine persönliche Ebene herunterbrach, wo jeder Zuhörer gleich einsteigen konnte. „Was glauben Sie, wie ein Rechtsradikaler aussieht?“, begann er seinen Vortrag. „Natürlich war da in unseren Köpfen gleich das Bild der Fanatiker mit ihren Glatzen, Bomberjacken und Springerstiefeln“, erinnert sich Martina Harbsmeier. Doch weit gefehlt: Achim Bröhenhorst warf ein Bild mit etlichen als rechtsradikal bekannten Personen an die Wand. „Es waren ganz normale Menschen“, staunt die Vorsitzende. „Man sieht es heute niemandem an, ob er rechtsradikal ist. Denn es hat weder mit der Kleidung noch mit dem Bildungsstand etwas zu tun.“ Dies sei ein ziemlicher Aha-Effekt gewesen, der die anwesenden Landfrauen ins Diskutieren brachte.

rechts2.jpg

Achim Bröhenhorst fragte die Zuhörer auch nach ihren persönlichen Erlebnissen, und gemeinsam überlegten alle, wie man in solchen Situationen reagieren könnte. „Es gibt kein Patentrezept“, machte Achim Bröhenhorst deutlich. Oft helfe es, mit einem humorvollen Spruch das Thema in eine andere Richtung zu lenken. Der Gastwirtin empfahl er eine Hausordnung auszuhängen, auf die sie bei Bedarf verweisen könne. Wichtig sei jedoch, sensibel zu bleiben.

Achim Bröhenhorst hatte auch reichlich Informationsmaterial mitgebracht, das die Besucher gerne mitnahmen. „Ich hätte nie gedacht, dass so ein Abend so viel Denkanstöße liefern“, sagt Martina Harbsmeier. „Da haben wir alle viel zum Nachdenken.“

Die App zum Üben:

Viele Menschen wollen einschreiten, wenn sie menschenverachtende Aussagen hören. Aber wie?

Mit der kostenlosen App „KonterBUNT“ kann man hilfreiche Strategien aus Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen kennenlernen. Die App wurde von Experten entwickelt und enthält Vorschläge für gute Argumente gegen Parolen sowie einen Strategieguide. In einem Mini-Game lassen sich verschiedene Reaktionen auf Parolen direkt in der App ausprobieren.

www.konterbunt.de

Aktionstag in der KulturBäckerei

Kreative Vielfalt - Landfrauen zeigen Flagge

Acht Ortsverbände präsentierten sich in diesem Jahr beim Aktionstag "Kreative Vielfalt" des Kreisverbandes in der KulturBäckerei in Lüneburg. Unser Thema war "Die Zwiebel in all ihren Varianten". Denn eine Zwiebel ist nicht einfach eine Zwiebel. Oder wie Zwiebeln gezüchtet weden, denn neben den allseits bekannten Steckzwiebeln gibt es auch Zwiebelsaat.

Dazu gab es Zwiebelkuchen und Federweißen, mit dem die Gäste auch gleich auf unser brandneues Banner anstoßen durften.

Die Resonanz bei der gut besuchten Veranstaltung war hervorragend und wir hatten viele nette Gespräche.

12.11.2019

Stand3.jpg
Stand1.jpg
Stand2.jpg

Was bitte ist Analog-Käse?

Ist Gemüse das neue Fleisch? Wir nehmen vegetarische und vegane Ernährung unter die Lupe

LandFrauen schauen hinter die Kulissen

DSCF6003.JPG
DSCF6008.JPG
DSCF6036_hoch.jpg
DSCF6033.JPG

LandFrauen Thomasburg zu Besuch im

Gemüsebaubetrieb Uhrbach und in der Staudengärtnerei Härlen

Küchenfertiges Herbst- und Wintergemüse frisch vom Feld? Wie das funktioniert, zeigten uns Jan Uhrbach und seine Mutter Alexandra Uhrbach bei unserer Betriebsbesichtigung in Winsen/Luhe.

Die Uhrbach "Gemüsinis" werden täglich frisch geschält, in mundgerechte Portionen geschnitten, verpackt und als ultrafrisches, küchenfertiges Convenience-Produkt vermarktet.

Die Familie Uhrbach sowie 25 festangestellte Mitarbeiter und bis zu 120 Saisonarbeitskräfte betreiben das Unternehmen mit einer Anbaufläche von 220 Hektar, auf denen zum Beispiel Eisbergsalat, Mairüben, Rettich, Schwarzwurzeln, Hokkaido-Kürbis und Steckrüben wachsen.

Wir erlebten aus nächster Nähe die maschinelle Ernte von "Piccolo-Rettich" und Eisbergsalat, die gemäß den Wünschen der verschiedenen Handelsketten gewaschen und verpackt werden. Ganz gespannt waren wir, als Jan Uhrbach die fast erntefähigen Schwarzwurzeln mit dem Spaten ausgrub ohne eine einzige Stange abzubrechen. Dabei beantworteten er und seine Mutter wie nebenbei geduldig alle unsere Fragen.

Wir bedanken uns herzlich für drei(!) spannende und kurzweilige Stunden zusammen mit Alexandra und Jan Uhrbach.    

Astern in voller Blüte

Das Ziel am Nachmittag war die Staudengärtnerei von Familie Härlen in Stelle. Dort empfing uns Helmut Härlen, der Seniorchef zur Betriebsbesichtigung. Auf einer Fläche von etwa 2,5 Hektar kultivieren der Gärtnermeister Uwe Härlen und das 18-köpfige Team rund 1800 verschiedene Arten mehrjähriger blühender Stauden sowie Gräser, Farne, Küchen- und Heilkräuter.

Diese besondere Vielfalt beeindruckte uns nicht nur beim Gang durch die fertig kultivierten Pflanzen sondern auch beim Anblick der Beete mit den Mutterpflanzen. Helmut Härlen erklärte uns, dass die Mutterpflanzen drei bis vier Jahre Zeit brauchen, bis sie das erste Mal geteilt werden können.

 

Jetzt im Herbst standen vor allem die Astern in voller Blüte und so war es nicht verwunderlich, dass etliche Teilnehmerinnen ihren Besuch mit ein paar neuen Stauden für den heimatlichen Garten krönten. (19/09/2019)

Rohkost Vegan Landrauen

Bratwurst aus Sojabohnen? Burger aus „Weizenfleisch“(Seitan)? Diesen Fragen und den für so manche Zuhörerin noch unbekannten Lebensmittel gingen die LandFrauen Thomasburg bei der jüngsten Veranstaltung in Trapps Gasthof in Ellringen nach. Zum Auftakt des Events servierten uns Traute Kraake und ihr Team ein erstaunlich vielseitiges veganes und vegetarisches Büfett, was bei allen Teilnehmerinnen großen Anklang fand.
Anschließend erläuterte Diplom-Oecotrophologin Heike Dittmer in ihrem anschaulichen und lebendigen Vortrag die bekanntesten vegetarischen

Landfrauen Thomasburg vegan

Ernährungsweisen unter dem leicht abgewandelten Motto „Du bist, was Du (nicht) isst“. Sie nannte auch Extrembeispiele wie die Frutarier. Diese ernähren sich nur von pflanzlichen Produkten, die ohne Beschädigung der Pflanze zu bekommen sind, wie zum Beispiel Fallobst, Nüsse und Samen. Denn ihnen ist die vegane Ernährung noch nicht konsequent genug.

Ein „Geschmackserlebnis der besonderen Art“ war der Analogkäse, also der Käseersatz, den wir im Rahmen des Vortrags im Vergleich zum echten Gouda testen durften.

vergan4_klein.jpg

Eingehend beleuchtete Heike Dittmer die zahlreichen Fleisch-Ersatzprodukte, hergestellt zum Beispiel aus

Sojabohnen, Milch, Lupinensamen oder Pilzkulturen, die ohne zusätzliche Aromastoffe jedoch nur fade schmecken.

Ihr Tipp als Fazit für alle Mischköstler, VegetarierInnen und VeganerInnen: „Verwenden Sie zum Kochen frische, unverarbeitete Lebensmittel, um den wahren Genuss zu erfahren.“

 

Das Thema vegane und vegetarische Ernährung war ein Volltreffer für einen Vortragsabend. Das zeigte sich auch darin, dass nicht nur rund 50 Zuhörerinnen gekommen waren, sondern auch alle Generationen vertreten waren. Die Familien Harms und Klobukowski testeten am Büfett gleich mit Großmutter, Mutter und Tochter. Ihr Fazit: „Das sind leckere Gerichte.“

Fahrradtour zur Golfanlage nach Secklendorf

P1020545.JPG
rosaGolflehrer.jpg

"Jeder Ball, der in der Luft ist, ist ein Erfolg!"

 

Dieser Satz unseres verschmitzt lächelnden Golflehrers Roland von der Heydt, motivierte uns während des zweistündigen „Schnupperkurses“ im Golfclub Bad Bevensen, als wir die langen Schläge auf der „Dring Range“ übten. Wie wir schnell feststellen mussten, war es gar nicht so einfach, die Golfbälle auf unseren Tees – die kleinen Plastik-Stifte, auf die „frau“ den Ball für den Abschlag legt – zu treffen.

 

Eine weitere Aufgabe auf dem Übungsgelände war das Putten, das kurze Spiel auf dem Grün, einer besonders hergerichteten, sehr kurz gemähten Fläche. Beim Putten fliegt der Ball nicht, sondern er rollt. Den kleinen Contest, wer mit den wenigsten Schlägen einputtet, gewannen Hilke Schachtschneider mit einem Schlag und Marion Wolter mit zwei Schlägen. Die Gewinnerinnen bekamen je eine Flasche Prosecco als Preis überreicht, und zwar persönlich vom Chefehepaar des Golfclubs: Sarah und Björn Held.

 

Während der anschließenden grandiosen Platzrundfahrt in einer Armada von zwölf Golfcarts erkundeten wir das 75 Hektar große Gelände mit 18 Spielbahnen unter der Führung von Ehepaar Held, das sich sehr viel Zeit für uns und unsere Fragen genommen hat. Das war einfach großartig.

 

Vielen herzlichen Dank an Familie Held und MitarbeiterInnen für diesen erlebnisreichen Nachmittag in Secklendorf.

P1020573.JPG
P1020599.JPG
P1020595.JPG

Tagesfahrt nach Lübeck

DSCF5578.png
DSCF5650.png
DSCF5640.png

Am 16.Juli 2019 fand unsere Tagesfahrt nach Lübeck bei bestem Wetter statt.

Bei einer Travefahrt mit der Barkasse wurde uns ein Blick auf die Altstadt ermöglicht. Ein weiterer Punkt war der Besuch des St. Annen Museums.

Besonders eindrucksvoll war der Ausblick von der Aussichtsplattform der St. Petri Kirche auf das Ensemble Holstentor und Salzspeicher vorbei.

Eine spontane Stadtführung einer sehr engagierten Stadtführerin, die uns die Gänge und Höfe in der Altstadt gezeigt hat: "Achtung! Kopf einziehen am Ein- und Ausgang!" rundete den Tag ab.

Wir feiern unseren Internetauftritt

Landfrauen Thomasburg_2.0.jpg
_CM01307.jpg
_CM01323.jpg

Landfrauen Thomasburg 2.0 - Next Generation

Wir erfinden uns neu mit unserem neuen Internetauftritt.

Am 12. Juli 2019 war es nun so weit...

Ein gemütlicher Grillabend bei Martina mit Internet"café" und Besuch der benachbarten Ortsvereine und des Kreisverbandes. Selbst Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer schaute vorbei.

20 Jahre Kindergarten Thomasburg

Jubiläum_Kindergarten2.jpg

Der Kindergarten in Thomasburg feierte seinen 20. Geburtstag. Und wir waren selbstverständlich dabei. Mit gutem Wein und Käsespießchen.

Jubiläum_Kindergarten.jpg